19. November 2017

Großes Interesse an freikirchlichem TV-Gottesdienst

Quelle: idea.de

860.000 Zuschauer verfolgten die ZDF-Übertragung aus Bonn mit Pastor Andreas Fehler. Screenshot: ZDF/Mediathek

860.000 Zuschauer verfolgten die ZDF-Übertragung aus Bonn mit Pastor Andreas Fehler. Screenshot: ZDF/Mediathek

Bonn (idea) – Ein freikirchlicher Gottesdienst ist am 10. Januar auf großes Interesse gestoßen: Rund 860.000 Zuschauer verfolgten im ZDF die Live-Übertragung aus der Freien evangelischen Gemeinde Bonn.
 

Wie der Sender auf idea-Anfrage mitteilte, lag der Marktanteil bei 10,3 Prozent und damit über dem Durchschnitt von 2009. Im vergangenen Jahr verfolgten im Schnitt 710.000 Personen (Marktanteil: 9,1 Prozent) die sonntäglichen Gottesdienstübertragungen. 629 Anrufer machten nach der jüngsten Ausstrahlung vom telefonischen Gesprächsangebot der EKD Gebrauch. Im vorigen Jahr lag die Zahl der Reaktionen nach evangelischen Gottesdiensten bei durchschnittlich 425. Gemeindepastor Andreas Fehler sprach in seiner Predigt über Vergebung. Manche Wunden, die man anderen oder sich selbst zugefügt habe, seien so tief, „dass alle Zeit der Welt sie nicht heilen kann“. Der Zuspruch Gottes, die Sünden zu vergeben, verändere jedoch das Leben. Menschen bekämen durch das Erlösungsangebot Christi eine neue Perspektive und würden geheilt. Während es typisch menschlich sei, einander Fehler anzukreiden, biete Gott den Menschen an, sie von ihrer Schuld zu befreien. In dem Gottesdienst berichteten zwei Personen über ihre Erfahrungen in einer „Endlich-Leben-Gruppe“. Dabei handelt es sich um Selbsthilfegruppen, die auf christlicher Grundlage Hilfe bei Ängsten, Abhängigkeiten und psychischen Problemen bieten. „Durch Gott bin ich freier geworden“, sagte einer der beiden Betroffenen. Der Gemeindepastor zeigte sich gegenüber idea zufrieden über die positive Resonanz, auch wenn vor Ort mit 370 Personen deutlich weniger Besucher den Gottesdienst mitverfolgten als üblich. Dies habe daran gelegen, dass die Empore wegen der Fernsehübertragung nicht geöffnet werden konnte. An anderen Sonntagen besuchen zwischen 600 und 700 Personen den Gottesdienst.