18. November 2017

Gottes Wort für die Erdbebenopfer

Quelle: idea.de

Missionswerk sendet solarbetriebene Audiobibeln nach Haiti.

Missionswerk sendet solarbetriebene Audiobibeln nach Haiti.

Port-au-Prince (idea) – Während Hilfsorganisationen vor allem Lebensmittel und Medikamente in das vom Erdbeben zerstörte Haiti bringen, sorgt ein US-amerikanisches Missionswerk auch für geistliche Hilfe.
 

Die Organisation „Faith Comes By Hearing“ (Glaube kommt durch das Hören) mit Sitz in Albuquerque (US-Bundesstaat Neu Mexiko) sandte den Erdbebenopfern 600 Audiobibeln. Dabei handelt es sich um solarbetriebene Abspielgeräte, mit denen man das Wort Gottes in haitianisch-kreolischer Sprache hören kann. „Viele dürsten nach Worten des Trostes und haben uns nach einer Bibel gefragt“, zitiert das Werk auf seiner Internetseite einen Missionar. Viele Menschen beteten auf der Straße.

Zeichen der Hoffnung: Geburt in Heilsarmee-Klinik

Trotz des großen Elends – über 70.000 Tote wurden laut Medienberichten bisher geborgen – gibt es auch hoffnungsvolle Nachrichten. Damaris Frick vom Katastrophenhilfsdienst der Heilsarmee berichtet, dass in deren Notklinik am 17. Januar ein Kind geboren wurde. „Inmitten all des Chaos, der Trümmer und der Hoffnungslosigkeit kam dieses Baby zur Welt, ein Zeichen von Hoffnung und neuem Leben. Die glücklichen Eltern nannten das Mädchen Hope (Hoffnung)“, schreibt die Deutsche, die am 16. Januar in das Land gereist war, um den Opfern zu helfen. Eine Mitarbeiterin der Deutschen Missionsgemeinschaft (DMG) teilte inzwischen mit, dass der einzige große christliche Buchladen in Haiti von den Erdstößen verschont blieb. Auch eine Druckerei, die Literatur für die Missionsarbeit vor Ort drucke, stehe noch, schrieb DMG-Missionarin Susanne Baerg am 20. Januar. Die 60-Jährige ist seit 1983 in Haiti tätig.

Nachbeben sorgt für Panik

Unterdessen versetzte am 20. Januar ein Nachbeben der Stärke 6,1 auf der Richterskala die Menschen in Haiti erneut in Angst und Schrecken. Ein dort tätiger Mitarbeiter des christlichen Hilfswerks World Vision, Marwin Meier, sagte unmittelbar nach dem Nachbeben, man mache sich Sorgen um die Bewohner von Port-au-Prince: „Viele der Gebäude, die noch standen, waren schon sehr brüchig und baufällig. Wir befürchten, dass jetzt noch mehr Menschen gestorben sind.“

SELK: Bei geistlicher Bewertung zurückhalten

Unterdessen hält die theologische Diskussion über mögliche geistliche Ursachen des Erdbebens an. Der evangelikale US-Fernsehprediger Pat Robertson (Virginia Beach/Bundesstaat Virginia) hatte in der Katastrophe die Folge eines „Pakts mit dem Teufel“ gesehen. Die Bevölkerung habe diesen Pakt Ende des 18. Jahrhunderts geschlossen, um von den französischen Kolonialherren befreit zu werden, sagte der 79-Jährige im TV-Sender Christian Broadcasting Network (CBN). Offenbar stehe Haiti unter einem Fluch. Die Selbständige Evangelisch-Lutherische Kirche (SELK) mahnt zur Zurückhaltung bei der Suche nach Gründen für die Katastrophe. Nach Angaben des Beauftragten für Weltanschauungsfragen der SELK, Pfarrer Andreas Volkmar (Bielefeld), verstehen sich etwa 25 Prozent der Einwohner Haitis als evangelikal oder charismatisch. „Das sind doch mehr als die zehn Gerechten, die nötig gewesen wären, um Sodom und Gomorra zu retten“, schreibt er mit Verweis auf den alttestamentlichen Bericht. In 1. Mose 18 wird über die von Gott befohlene Zerstörung dieser beiden Sündenstädte berichtet. Wenn er (Volkmar) direkt mit Robertson sprechen könnte, würde er ihn auch an das Gleichnis vom Barmherzigen Samariter erinnern. Dieser habe nicht darüber philosophiert, warum gerade ein Jude unter die Räuber fiel, sondern verband seine Wunden. „Persönlich bin und bleibe ich … sehr vorsichtig in der Beurteilung, wie, wann und wo das Gericht Gottes über einzelne Menschen und Völker ergeht“, so Volkmar.