18. Oktober 2017

CDU/CSU unterstützt weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen

Quelle: idea.de

Die Fraktionssprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Erika Steinbach: Keine andere Religion wird stärker bekämpft.

Die Fraktionssprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Erika Steinbach: Keine andere Religion wird stärker bekämpft.

Stuttgart (idea) – Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion unterstützt den weltweiten Gebetstag für verfolgte Christen am 8. November. Das erklärte die Fraktionssprecherin für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe, Erika Steinbach.
 

Der Gebetstag erinnere daran, dass weltweit keine andere Religionsgemeinschaft stärker bekämpft werde als die der Christen. Diesen „bedrückenden Zustand“ bestätigten der Weltverfolgungsindex des Hilfswerks „Open Doors“ und die Berichte der katholischen Hilfsorganisation „Kirche in Not“. Laut Steinbach, die auch Präsidentin des Bundes der Vertriebenen ist, hat sich die Union in der vergangenen Legislaturperiode für die humanitäre Aufnahmeaktion von 10.000 irakischen Christen in der EU eingesetzt. Für dieses Solidaritätszeichen hätten sich Menschenrechtspolitiker fast ein Jahr lang engagiert. Auch in Zukunft werde die Union verstärkt für Religionsfreiheit kämpfen und dabei ein besonderes Augenmerk auf die Lage der christlichen Minderheiten legen. Initiator des Gebetstags ist Weltweite Evangelische Allianz. Die Dachorganisation von rund 420 Millionen Evangelikalen in 128 Ländern erwartet, dass sich etwa 60.000 Gemeinden weltweit beteiligen werden.