22. November 2017

Wo Gnadau draufsteht, ist auch evangelische Kirche drin

Quelle: idea.de

Neuer Pietisten-Präses Michael Diener: Wir sind eine geistliche Reformbewegung. Foto: Axel Klein

Neuer Pietisten-Präses Michael Diener: Wir sind eine geistliche Reformbewegung. Foto: Axel Klein

Kassel (idea) – Der neue Präses des Evangelischen Gnadauer Gemeinschaftsverbands (Vereinigung Landeskirchlicher Gemeinschaften), Pfarrer Michael Diener (Kassel), hat die pietistische Dachorganisation als „eine geistliche Reformbewegung in der Volkskirche“ charakterisiert.

„Uns geht es darum, dass Menschen Christen werden und Christen bleiben. Wir wollen dazu beitragen, dass die Kirche vor allem bei ihrer ‚eigentlichen Sache’ bleibt“, sagte der aus der Pfalz stammende Theologe in einem idea-Interview. Er war am 21. September als Nachfolger von Pfarrer Christoph Morgner (Siegen) eingeführt worden, der das Amt 20 Jahre innehatte. Zu den Beziehungen zwischen Gemeinschaftsbewegung und Kirche sagte der neue Präses, sie seien auf der Leitungsebene oft vertrauensvoll und gut: „Wir wissen, dass wir einander brauchen.“ Schwierigkeiten gebe es eher an der (Weiterlesen)