21. November 2017

US-Präsident lobt Familien von Homosexuellen

Quelle: idea.de

US-Präsident Barack Obama: Alle Formen von Familie stabilisieren die Gesellschaft. Foto: Wikipedia/Pete Souza/The Obama-Biden Transition Project

US-Präsident Barack Obama: Alle Formen von Familie stabilisieren die Gesellschaft. Foto: Wikipedia/Pete Souza/The Obama-Biden Transition Project

Washington (idea) – US-Präsident Barack Obama hat homosexuelle Partner mit Kindern in eine Liste von Familienformen aufgenommen, die zur Stabilität der Gesellschaft wesentlich beitrügen.

Aus Anlass des Nationalen Familientags, der am 28. September begangen wurde, würdigte er in einer „Proklamation“ das Engagement der Familien im Kampf gegen Drogen. Eine starke Nation bestehe aus starken Familien, so Obama, und dazu gehörten Kinder, die von Vater und Mutter, Alleinerziehenden, Großeltern, gleichgeschlechtlichen Partnern oder einem Vormund erzogen würden. Obama hat bereits früher Signale zur Aufwertung von Homosexuellen in der Gesellschaft gesetzt. So erklärte er den Juni zum „Monat des Stolzes“ von Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen. Damals würdigte er den „großen und dauerhaften Beitrag“ von Homo-, Bi- und Transsexuellen zum Zusammenhalt der Gesellschaft. Obama ist nach eigenen Worten „stolz, der erste Präsident zu sein, der in den ersten 100 Tagen Menschen aus der Gemeinschaft der Lesben, Schwulen, Bi- und Transsexuellen in seine Regierung berufen hat“. Er werde sich weiter für ihre Rechte einsetzen, etwa für eingetragene gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften und für Adoptionsrechte.