21. November 2017

Linke disqualifiziert sich selbst

In einer Pressemitteilung der CDU-Fraktion des Sächsischen Landtages heißt es:

Steffen Flath MdL, Foto: privat

Steffen Flath MdL, Foto: privat

CDU-Fraktionsvorsitzender Steffen Flath weist die unsinnige Kritik der LINKEN am Festakt „20 Jahre friedliche Revolution“ in Leipzig entschieden zurück.

„Offenbar grämen sich die LINKEN noch heute wegen der Friedlichen Revolution des Herbstes 1989. Getroffene Hunde bellen. Völlig daneben und unverschämt ist die Kritik an der hervorragenden und vielbeachteten Rede des Bundespräsidenten. Niemand, der ernst zu nehmen ist, bestreitet die historische Tatsache, dass die Sicherheitsorgane auf Gewaltanwendung gegen friedliche Demonstranten vorbereitet waren. Dem Mut der Frauen und Männer in Leipzig ist es letztlich zu verdanken, dass die SED-Diktatur mir friedlichen Mitteln gestürzt wurde.

Ebenfalls unsinnig ist die Kritik an der wissenschaftlichen Qualität des Hannah-Arendt-Institutes in Dresden und an der Landeszentrale für politische Bildung.“

Dresden, den 15. Oktober 2009

Steffen Flath MdL