18. November 2017

Ägypten: Christ wegen Traktatverteilens eingesperrt

Quelle: idea.de

61-jähriger Protestant von Polizisten angespuckt.

61-jähriger Protestant von Polizisten angespuckt.

Kairo (idea) – In Ägypten hat ein 61-jähriger Christ vier Tage in einer Polizeizelle zubringen müssen, weil er Traktate verteilt hat. Der Protestant Abdel Kamel war in der Kairoer Innenstadt festgenommen worden, wo er christliche Flugblätter ausgab.
 

Wie der Informationsdienst Compass Direct berichtet, erklärten ihm die Polizisten, es sei „rechtswidrig“, religiöse Informationen auf öffentlichen Straßen zu verbreiten. Als Kamel erwiderte, dass Muslime dies regelmäßig täten, sagten die Polizisten, es sei „rechtswidriger“ für Christen. Nach Angaben des Rechtsanwalts Nabil Ghobreyal existiert ein derartiges Gesetz nicht. Kamel, der keinen Personalausweis bei sich trug, wurde verhört und eingesperrt. Er sei zwar nicht gefoltert worden, habe aber stundenlang Handschellen tragen müssen; man habe ihn ferner zu Boden gestoßen, angespuckt und ihm mit Gewalt gedroht. Von den 79 Millionen Einwohnern Ägyptens sind 87 Prozent Muslime, 10 Prozent orthodoxe Kopten und 1,2 Prozent Protestanten.