13. Dezember 2017

Zur ZDF-Schelte: Weitere Rückendeckung für Evangelikale

Quelle: idea.de

Evangelisches Missionswerk unterstützt EKD-Erklärung.

Evangelisches Missionswerk unterstützt EKD-Erklärung.

Freudenstadt (idea) – Nach dem Rat der EKD hat nun auch das Evangelische Missionswerk (EMW) die ZDF-Berichterstattung über evangelikale Missionswerke kritisiert. Die Mitgliederversammlung stellte sich am 9. September in Freudenstadt (Schwarzwald) mit einem Beschluss hinter den Rat, der in einer Stellungnahme die verzerrte Darstellung der theologisch konservativen Protestanten in den Medien gerügt hatte.
 

In einem Beitrag des ZDF-Magazins „Frontal 21“ vom 4. August waren Evangelikale in die Nähe islamischer Terroristen gerückt worden. Anlass für die kritische Berichterstattung war die Entführung von neun Christen im Jemen. Drei von ihnen – eine Koreanerin und zwei junge Frauen aus Deutschland – waren am 15. Juni tot aufgefunden worden; von den anderen Entführten fehlt bislang jede Spur. Das EMW verweist in seiner Erklärung darauf, dass Entführung und Mord Verbrechen seien, die unter keinen Umständen – auch nicht indirekt – gerechtfertigt werden dürften. Man beobachte mit Sorge, dass in einigen Medien alle Formen christlichen Zeugnisses in Ländern mit mehrheitlich nichtchristlicher Bevölkerung undifferenziert verurteilt würden. Kritischen Fragen an die eigene Arbeit stehe man aufgeschlossen gegenüber. Von einem professionellen Journalismus erwarte man allerdings auch solide Recherche und die korrekte Darstellung der Fakten. „Wir weisen wie der Rat der EKD darauf hin, dass christliche Märtyrer Gewalt erleiden, sie aber nicht anderen zufügen.“

EMW stellt sich an die Seite der AEM

Man stelle sich zudem an die Seite der öffentlich angegriffenen Arbeitsgemeinschaft Evangelikaler Missionen (AEM) und nehme sie gegen ungerechtfertigte Kritik in Schutz. „Dies gilt unabhängig davon, dass es zwischen Einrichtungen aus dem evangelikal geprägten und den im EMW zusammengeschlossenen Trägern Unterschiede im Missionsverständnis wie in der konkreten Durchführung diakonischer und missionarischer Projekte gibt.“ Darüber sei man miteinander im Gespräch. Die Mitgliederversammlung schließe die Entführten in ihre Gebete ein, hieß es abschließend. Dem EMW gehören 24 Kirchen, Freikirchen und Missionswerke an. Als Vorsitzende amtiert die Bischöfin des nordelbischen Sprengels Hamburg und Lübeck, Maria Jepsen.

Ermittlungen gegen ZDF laufen

Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Mainz die Ermittlungen gegen das ZDF wegen Volksverhetzung aufgenommen. Den Autoren des Frontal-Beitrags „Sterben für Jesus – Missionieren als Abenteurer“ wird vorgeworfen, in der Bevölkerung Hass, Herabwürdigung und massive Vorbehalte gegen Christen geweckt zu haben. Die Verfasser Arndt Ginzel, Martin Kraushaar und Ulrich Stoll hätten den falschen Eindruck erweckt, „terroristische, radikale und verfassungsfeindliche Organisationen“ seien dasselbe wie Evangelikale, sagte der ehrenamtlicher Geschäftsführer des Freien Evangelischen Regionalverbands Hannoversch Münden (Nordhessen), Karl-Heinz Schröder, zur Begründung seiner Strafanzeige.