19. September 2017

Südkorea will Mission in islamischer Welt einschränken

Quelle: idea.de

Aus Angst vor Terroranschlägen erwägt die südkoreanische Regierung, die Mission in islamischen Ländern einzudämmen. Foto: Wikipedia/Hajor

Aus Angst vor Terroranschlägen erwägt die südkoreanische Regierung, die Mission in islamischen Ländern einzudämmen. Foto: Wikipedia/Hajor

Seoul (idea) – Wegen einer wachsenden Gefahr von Terroranschlägen auf Südkoreaner erwägt die Regierung in Seoul, die Missionstätigkeit ihrer Bürger im islamisch geprägten Mittleren Osten einzudämmen. Kritiker sehen diese Maßnahme als Beschneidung der Menschenrechte, insbesondere der Religions- und Reisefreiheit.

Nach südkoreanischem Recht kann die Regierung Auslandsreisen von Bürgern einschränken, wenn beispielsweise gegen sie strafrechtlich ermittelt wird oder wenn sie nationale Interessen oder die öffentliche Sicherheit gefährden könnten. Die Regierung ist besorgt, dass (Weiterlesen)