16. Januar 2018

Mit dem Zweiten sieht man … nichts!

Quelle: idea.de

zdf_heute_in_europa09(idea) Freitagnachmittag im ZDF: Fast eine Million Zuschauer der Nachrichtensendung „Heute in Europa“ warten gespannt auf den angekündigten Beitrag über Evangelikale. Nachrichtensprecherin Hülya Özkan lässt in ihrer Moderation über „die Fundamentalisten unter den Christen“ kein Klischee aus.

Es deuten sich ganz bedrohliche Neuigkeiten an: „Oft ist ihr Denken radikal“, so die türkischstämmige Moderatorin, „wenn zum Beispiel Homosexualität als Unfall der Schöpfung betrachtet, das Leben als ewiger Kreuzzug gegen das vermeintlich Böse aufgefasst wird.“ Doch das vermeintlich Böse schlägt diesmal im ZDF-Studio zu: Der Filmbeitrag über Evangelikale, „die die Bibel als oberste Autorität für Leben und Glauben betrachten“ (Özkan) kommt nicht. Eine gefühlte Ewigkeit passiert: nichts. Hülya Özkan starrt in die Kamera. Stille. Dann raschelt die Moderatorin nervös mit ihren Blättern und stellt fest: „Wir haben, glaub ich, ein kleines Problem, aber wir warten, glaub ich, noch ein bisschen.“

Noch nie in der Geschichte des ZDF

Sie sollte Recht behalten. Es kommt wohl eine interne Ansage über ihren Kopfhörer im Ohr, den die Moderatorin auch den staunenden Zuschauern weitergibt: „Ah, wir machen weiter mit der 13.“ Gemeint ist offenbar der nächste Filmbeitrag mit der Nummer 13 im Sendeablauf. Aber auch die Nr. 13 bringt kein Glück: Denn auch dieser Filmbeitrag kommt nicht. Schnell versucht Özkan die peinliche Pause zu kaschieren und zu einem weiteren Beitrag überzuleiten. Vegeblich. Es kommt wieder: nichts. Entschuldigungen stammelnd muss Özkan die Sendung „Heute in Europa“ vorzeitig abbrechen. Die nachfolgende Serie „Alisa – Folge deinem Herzen“ beginnt zehn Minuten früher. Noch nie zuvor in der Geschichte des ZDF musste eine Nachrichtensendung kurz nach Beginn abgebrochen werden.

Lieber nichts mehr über Evangelikale?

Nach Angaben des ZDF hat ein Mitarbeiter „aus Versehen den falschen Knopf gedrückt“. Vielleicht war es die neue, noch ungewohnte Technik. Das ZDF hat vor wenigen Wochen erst das neue digitale Nachrichtenstudio eröffnet. 30 Millionen Euro Gebührengelder hat die öffentlich-rechtliche Anstalt dafür investiert. Aber vielleicht glaubt man beim ZDF auch an einen übernatürlichen Grund für den Sendungsausfall: Jedenfalls verzichtete die Redaktionsleitung bei der folgenden Sendung von „Heute in Europa“ am Montag vorsichtshalber auf die Ausstrahlung des Beitrags über Evangelikale.